Datentypen in SQL

Rainer Schulz » 06. März 2011 um 23:54 Uhr

0 Kommentare

SQL 

Vorwort

Beim Erstellen und Arbeiten mit SQL-Datenbanken kommen wir nicht daran vorbei uns mit Datentypen zu beschäftigen. Deswegen möchte ich hier eine kleine Übersicht über die Datentypen, die in SQL Verwendung finden, geben.

Wo werden uns Datentypen begegnen?

Prinzipiell werden uns Datentypen bei der Arbeit mit SQL häufig begegnen, dennoch brauchen wir die Datentypen nur an wenigen Stellen explizit angeben. Signifikant ist die Angabe von Datentypen beim Erstellen von Datenbanken/Tabellen bzw. den Feldern da sich die Datenbank dort "merkt" in welcher Form (und Länge) sie Daten annehmen darf.

Beim Einfügen oder Bearbeiten von Datensätzen brauchen wir die Datentypen dagegen nicht angeben. Wir müssen aber sicherstellen, dass die übergebenen Daten konform zum Datentyp des Feldes, in welchem die Daten gespeichert werden sollen, sind.

Grunddatentypen

Die Grunddatentypen kann man grob in 5 Kategorien unterteilen:

  • Text

  • Zahlen

  • Zeiten

  • Bits

  • logische Werte

Textdatentypen

Textdatentypen werden als Zeichenketten in der Datenbank gespeichert. Ein Feld vom Textdatentyp mit festgelegter Länge belegt immer soviel Speicherplatz, dass die voreingestellte Länge in den Eigenschaften des Feldes erreicht wird (auch wenn der Feldinhalt kürzer ist). Ein Feld vom Textdatentyp mit maximaler Länge belegt nur soviel Speicherplatz wie der Inhalt des Feldes auch braucht.

Zahlendatentypen

Zahlendatentypen werden in 2 Kategorien unterteilt, in exakt numerische und annähernd numerische Datentypen. Die exakt numerischen sind ganze Zahlen und Zahlen mit einer festgelegten Anzahl von Nachkommastellen, zum Beispiel Primzahlen oder Geldbeträge. Bei annähernd numerischen kann man zum Beispiel die Zahl PI nennen.

Bei den Zahlendatentypen gilt das gleiche Prinzip wie bei Textdatentypen, ein Feld mit festgelegter Länge belegt auch immer soviel Speicherplatz, wogegen ein Feld mit maximaler Länge nur soviel Speicherplatz belegt wie Inhalt vorhanden ist.

Zeitdatentypen

Oft ist es sinnvoll Daten als Zeitdatentyp zu speichern um damit Berechnungen anzustellen. Zeitdatentypen sind ein sehr komplexes Thema, weswegen ich dieses später genauer erläutere.

Bits

Mit diesem Datentyp kenne ich mich leider noch nicht aus, werde mich aber in der nächsten Zeit etwas in dieses Thema einlesen um hier Auskunft geben zu können. Soviel will ich aber schon verraten, mit diesem Datentyp kann man ganze Dateien in einer Datenbank speichern die Daten werden dabei binär gespeichert.

Logische Werte

Logische Werte können nur einen von 3 Zuständen haben: TRUE (wahr), FALSE (falsch) oder UNKNOWN (unbekannt). Es gibt nur den Datentyp BOOLEAN welcher logische Werte speichert.

Abschließendes

In meinem nächsten Beitrag, welcher im Laufe der Woche erscheint, werde ich genauer auf die Textdatentypen eingehen. Bis dahin wünsche ich einen schönen Start in die Woche.

 

Diese Artikel könnten dich auch interessieren

1. Die Textdatentypen in SQL » 07. März 2011
2. Einstieg in die Datenbankverwaltung mit SQL » 02. März 2011
3. Grundlagen der Programmierung » 26. Oktober 2010

Diesen Beitrag teilen

Twitter Facebook Delicious Digg Bei allen Services (Mister Wong, Yigg, Infopirat etc.)

  1. 0 Kommentare zum Beitrag.

  2. 1. von Console am 09. Dezember 2016 um 14:27:41 Uhr.

    Noch keine Kommentare vorhanden.

  3. Schreib einen Kommentar.
  4. Kommentare sind deaktiviert.